Presse Forschungsvorhaben „Digitales Ehrenamt im Sport“ von Prof. Dr. Lutz Thieme erhält Förderung

This page is not available in English and displayed in German instead.

Ohne Ehrenamtliche wäre Sport in Deutschland nicht denkbar. In den vergangenen Jahren, auch durch Einschränkungen der Corona-Pandemie, haben sich zahlreiche kleine und große Angebote von Freiwilligen im digitalen Raum entwickelt. Sören Wallrodt, Carina Post, Katrin Lindt und Prof. Dr. Lutz Thieme, Professor für Sportmanagement am Standort RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz, haben sich erfolgreich um eine Förderung ihres Forschungsvorhabens zum Thema „Digitales Ehrenamt im Sport – Evolution oder Revolution?“ beworben.

  • Digitales Ehrenamt im Sport – gerade während der Coronapandemie waren digitale Sportangebote sehr beliebt und Übungsleiterinnen und Übungsleiter standen vor neuen Herausforderungen Foto: colourbox.de

 Das Vorhaben, welches von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt gefördert wird, soll Erkenntnisse darüber liefern, welche Vorteile digitales Ehrenamt im Sport bieten kann und welche Faktoren eine gelungene Umsetzung digitalen Ehrenamts beeinflussen können.

„Von Online-Yogaunterricht bis hin zur Durchführung der Vorstandssitzung auf Videoplattformen, digitales Engagement sieht ganz unterschiedlich aus“, so Thieme. Um in seinem auf zwölf Monate angelegten Forschungsprojekt möglichst treffende und praxisnahe Ergebnisse zu erzielen, arbeiten das Team  eng mit dem Sportbund Rheinland, dem Freiburger Kreis als Vereinigung der Großsportvereine in Deutschland, dem Fußballverband Rheinland und dem Deutschen Schwimm-Verband zusammen. Durch einen Mix aus Workshops, Handreichungen, digitalen Materialien und gemeinsamen Projekten sollen die gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Anwendung und Beratungen der kooperierenden Verbände überführt werden.

 „Ziel ist es, Best-Practice Beispiele zu identifizieren und einen Leitfaden zu entwickeln, der Sportvereinen aber auch Verbänden, die ihre Mitglieder beraten wollen, konkrete Hilfestellung geben kann“, erläutert Thieme, „hierbei spielt eine umfassende Betrachtung der Chancen, aber auch Risiken eine wichtige Rolle. Auf diese Weise können Engagierte durch Flexibilität und Innovation für ein Ehrenamt im Sport gewonnen und möglichst langfristig an einen Verein gebunden werden.“ Das Forschungsvorhaben ist im April 2022 gestartet und wird im März 2023 enden.

Prof. Dr. Lutz Thiemes Forschungsschwerpunkte liegen am RheinAhrCampus Remagen unter anderem im Bereich Sportökonomie sowie der kommunalen Sportförderung. So setzt er sich u.a. seit der verheerenden Flutkatastrophe im Ahrtal aktiv in der Koordination des Wiederaufbaus für Sportstätten ein.

Weitere Informationen zum Studiengang Sportmanagement erhalten Sie unter diesem Link:
https://www.hs-koblenz.de/wiso/spm/360-sportmanagement