Qualitätsentwicklung im Diskurs (QiD) Prozessbegleiter*innen

Das IBEB kann derzeit auf insgesamt acht ausgebildete Prozessbegleiter*innen zurückgreifen. Vier weitere Personen durchlaufen gerade die Schulung zur/zum Prozessbegleiter*in. Der Pool an Prozessbegleiter*innen ist gekennzeichnet durch eine bunte Mischung kompetenter Vielfalt, bestehend aus Mitbe-gründerinnen des Ansatzes, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des IBEB, Personen, die den Ansatz selbst in Leitungsfunktion einer Kindertages-einrichtung durchlaufen haben, sowie erfahrenen, selbstständigen Fort- und Weiterbildnerinnen. Das IBEB veranstaltet jährlich einen Schulungstag für alle Prozessbegleiter*innen zur Information über aktuelle Entwicklungen im Ansatz und zur Ermöglichung des Erfahrungsaustauschs untereinander. Darüber hinaus stehen alle Prozessbegleiter*innen während ihrer Tätigkeit in einem beständigen Austausch mit dem IBEB.

Im folgenden stellen sich einige Prozessbegleiterinnen vor:

Prof. Dr. Catherine Kaiser-Hylla

Geboren: 28.03.1980

Adresse:Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1 D-56075 Koblenz

Ausbildung/Berufsbezeichnung: Diplom-Psychologi/ Professorin Fachbereich Sozialwissenschaften

Mail: kaiser Telefon: 0261-9528561

Homepage: https://www.hs-koblenz.de/profile/kaiser/

Petra Evanschitzky

Geboren: 1970

Adresse: Mozartstr. 46, 70180 Stuttgart

Ausbildung/Berufsbezeichnung: Diplom Sozialpädagogin, Referentin

Mail: info Telefon: 0711-41177776 oder 0152-2575176

Homepage: www.evanschitzky.de

Mein Leitsatz: "Wer etwas will, findet Wege, wer etwas nicht will, findet Gründe"

Ein ausführliches Arbeitsprofil von Petra Evanschitzky finden sie hier

Michaele Gabel

Geboren: 1963

Adresse: Panoramaweg 1a, Ÿ65510 Idstein

Ausbildung/Berufsbezeichnung: Supervisorin, Fortbildnerin, Coach

Mail: michaele.gabel Telefon: 06126-92454

Homepage: www.lebenimaufwind.de

Mein Leitsatz: gelassen – ganzheitlich – genau

Mein Angebot (für Fort- und Weiterbildungen): in prozessorientierter Beratung, Psychodrama, Gestaltarbeit, NLP, Sozialer Traumaarbeit (ACST, Anngwyn St. Just), Trauma- Aufstellungen (Franz Ruppert), Trauma und Bindung, innerwise- Coaching sowie Supervision (anerkannt durch die DGSv)

Meine fachlichen Kompetenzen: Supervision in verschiedensten ambulanten und stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Sucht-krankenhilfe, in Einrichtungen für psychisch Kranke, Supervision von Familien-hebammen/ FGKiKP, Leitungssupervision, Coaching für Führungskräfte, Fortbildungen u.a. zu Themen Vielfalt in Familien, Praxisanleitung, Frühe Hilfen, Kindeswohlgefährdung, Folgen Häuslicher Gewalt, Achtsamkeit und Selbst-fürsorge sowie Professionelle Kommunikation bei verschiedenen hessischen und rheinland-pfälzischen Bildungsträgern

Meine persönlichen Kompetenzen: Verantwortungsbewusst, Voraus-schauend, Wertschätzend, Kommunikativ, Inspirierend, Engagiert, Flexibel

Meine Berufserfahrungen: Langjährige Erfahrungen in Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, in Erwachsenenbildung und Mädchen- und Frauenarbeit, in Supervision, Fortbildung und Coaching sowie in Proaktiver Krisenintervention und Beratung bei Gewalt in engen sozialen Beziehungen/häuslicher Gewalt und Stalking

Ein ausführliches Arbeitsprofil von Michaele Gabel finden sie hier

Thea Pfeffer

Geboren: 23.09.1958

Adresse: Klein-Winternheimer-Weg 22a, 55129 Mainz

Ausbildung/Berufsbezeichnung: Diplompädagogin (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Mail: thea.pfeffer Telefon: 06131-619650 oder 01719581886

Mein Leitsatz: Ich möchte Fachkräfte für die Arbeit mit Kindern und Familien stärken, um so zum Glück und Wohlergehen insbesondere der Kinder beizutragen, „die in einer jeden Gesellschaft zugleich die verwundbarsten Bürger und der größte Reichtum sind.“ Nelson Mandela

Mein Angebot (für Fort- und Weiterbildungen): 

  • Konzeptionsentwicklung – Die pädagogische Arbeit in der Kindertagestätte kompetent planen und dokumentieren 
  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in der Kindertagesstätte 
  • Tagesgestaltung in Krippe oder Nestgruppe 
  • Pädagogische Arbeit in altersgemischten Gruppen 
  • Beteiligung von Kindern in der Kindertagesstätte 
  • Zusammenarbeit mit Eltern in der Kindertagesstätte
  • Beschwerdemanagement für Kinder in der Kindertagesstätte 
  • Beobachtung und Dokumentation in Kindertageseinrichtungen, verschiedene Beobachtungsverfahren 
  • Übergänge gestalten Weitere Themen auf Anfrage

Meine fachlichen Kompetenzen: Mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen für Leitungs- und Fachkräfte in Kindertagesstätten Weiterbildung zur Paar- und Familientherapeutin (1991-1994) Weiterbildung zur Qualitätsbeauftragten für Soziale Einrichtungen an der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin (2010) Leitungserfahrung in der offenen Kinderarbeit

Meine persönlichen Kompetenzen: Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, hoher Qualitätsanspruch, Empathie, Offenheit und Wertschätzung Anderen gegenüber

Meine Berufserfahrungen: 

  • Freie Fortbildnerin in der Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter/innen von Kindertagesstätten seit 1993 
  • Leitung eines Kinderhauses (Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Mainz) 
  • Paar- und Familienberatung (Pro Familia Beratungsstelle in Landau) 
  • Sozialpädagogische Familienhilfe (im Landkreis Mainz-Bingen) 
  • Wissenschaftliche Arbeit (Universität Koblenz-Landau Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik) 
  • Lehraufträge an der Hochschule Rhein Main (Fachhochschule Wiesbaden) zu "Personalführung" und "Wissenschaftlichem Arbeiten" 
  • Stationäre Suchthilfe für junge Erwachsene (Jugendberatung und Jugendhilfe Frankfurt)