Aktuelles RheinAhrCampus setzt Zeichen für Demokratie

Zahlreiche Aktionen laden zum Mitmachen ein

Remagen. Mit der Themenwoche setzt der RheinAhrCampus in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ein Zeichen für Demokratie und gegen rechtsradikale Gesinnung. Vom 23. bis 27. Oktober lädt der RheinAhrCampus mit zehn Veranstaltungen rund um das Thema „Facts & Fakes – Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ zu einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm ein.

Los geht es am Montag, 23. Oktober um 13.30 Uhr mit der Eröffnungsveranstaltung: Illusion oder Realität? Zaubertrixxer zeigen spektakuläre Illusionen im Las Vegas-Stil.

Am Dienstag, 24. Oktober um 17.30 Uhr referiert Dr. med. Natalie Grahms zum Thema „Was ist Pseudomedizin? –  Wirken pseudomedizinische Methoden wie Homöopathie und Bachblüten wirklich?“

Am Mittwoch, 25. Oktober um 13.30 Uhr verdeutlicht Rolf Knieper im Rahmen seines Vortrags „Geschichte und Geschichten der Rheinwiesenlager – Wie rechte Gruppierungen historische Ereignisse umdeuten“.

Am Donnerstag, 26. Oktober führt um 13.30 Uhr Prof. Dr. Gerd Bosbach mit dem Thema „Den Lügnern auf der Spur – aus dem Leben eines Statistikers in Politik und Wirtschaft“ humorvoll in die Untiefen der interessengeleiteten Statistikerstellung und –auswertung ein.

Alle Veranstaltungen finden im Audimax am RheinAhrCampus statt.

Im Abendprogramm runden Spiel- und Dokumentationsfilme und ein weiterer Vortrag zum Thema das Angebot ab. Interessierte sind dafür in die BaRACke, dem Studierendentreffpunkt am Bahnhofsvorplatz in Remagen eingeladen.

Mit der Fotobox und der Virtual Reality gibt es weitere Highlights, die gerne selber getestet werden können.

Die Themenwoche ist ein Projekt, das im Rahmen der Auseinandersetzung der Studenten und Mitarbeiter des RheinAhrCampus mit den jährlich in Remagen stattfindenden „Trauermärschen“ rechtsradikaler Gruppierungen entstanden ist. „Wir möchten zur kritischen Reflexion gesellschaftlicher Entwicklungen anregen und uns für demokratische Werte und eine offene und tolerante Gesellschaft einsetzen“, so Professor Magdalena Stülb, Koordinatorin des Projektes.

Eine Anmeldung für die einzelnen Programmpunkte ist nicht notwendig. Informationen gibt es unter themenwoche. Das vollständige Programm können Sie auf der Internetseite www.hs-koblenz.de/themenwoche einsehen.