Presse Beachsoccer und Integration am RheinAhrCampus

Ein Flüchtlingsteam ist die große Überraschung beim „Nations Soccer Cup 2017“

Remagen. Im Rahmen der International Week fand am Multi Beach Court des RheinAhrCampus in Remagen der „Nations Soccer Cup 2017“ statt. Ein Beachsoccer-Turnier, welches im 5-gegen-5-Modus ausgetragen wurde. Hierbei versammelten sich sowohl die besten Fußballer der Hochschule als auch zwanzig hochtalentierte Flüchtlinge. Teilnehmer der Veranstaltung International Business Simulation von Dr. Laurent Borgmann besuchten im Vorfeld mehrere Flüchtlingsheime in der Umgebung. Sie sorgten dafür, dass drei vollbesetzte Flüchtlingsteams unter den Namen „International 1“, „International 2“ und „International 3“ am Turnier teilnehmen konnten.  Die Remagener Studenten repräsentierten derweil die verschiedensten Nationen der Welt. Um zwei Uhr nachmittags begann das Turnier. Die insgesamt 8 Teams spielten zunächst eine Gruppenphase mit zwei Gruppen aus. Bei traumhaften Strandwetter hatten alle Kicker sichtlich Spaß an dem von Studenten organisiertem Event. Den Flüchtlingen wurden freie Getränke zur Verfügung gestellt. Jedoch fasteten die meisten und konnten so diesen Service nicht nutzen. Nach fast drei Stunden Fußball, Schweiß und jeder Menge Sand im Gesicht konnte sich das Team „International 2“ sensationell für die Runde der letzten vier qualifizieren. Mit großem Einsatz und Teamgeist konnte die Flüchtlingstruppe sogar ihr Halbfinalspiel für sich entscheiden. Somit standen sie im Finale des Nations Soccer Cup 2017. Dort wartete das sehr starke Studententeam „Estland“ vom RheinAhrCampus auf sie. Im Endspiel gaben sie nochmal alles, doch beide Mannschaften standen defensiv sehr gut. Am Ende der regulären Spielzeit waren immer noch keine Tore gefallen und so ging es ins entscheidende Elfmeterschießen. Hier hatten die Spieler von „International 2“ kein Glück und mussten sich „Estland“ geschlagen geben. Am Ende konnten sie sich nach einer respektablen Turnierleistung dennoch über Silber freuen! Insgesamt zeigten jedoch alle Flüchtlingsteams sehr schönen Fußball und hatten zusammen mit den Remagener Studenten viel zu lachen! In jedem Fall ein gelungenes Event, das mal wieder zeigte, dass man nicht immer dieselbe Sprache sprechen muss, um gemeinsam Spaß zu haben.