Aktuelles „Gehirnjogging“ ist sein Lieblingssport

An der Fachhochschule Koblenz verknüpft Prof. Dr. Wolfram Stanek Elektrotechnik und GedächtnistrainingKOBLENZ. Wer rastet, der rostet. Diese Lebensweisheit gilt nicht nur für den Körper sondern in besonderem Maße auch für den Geist. Mit „Gehirnjogging“ lassen sich die „grauen Zellen“ fit halten, und Spaß macht es außerdem – zumindest wenn man den Studierenden von Prof. Dr. Wolfram Stanek glauben kann.

An der Fachhochschule Koblenz verknüpft Prof. Dr. Wolfram Stanek Elektrotechnik und GedächtnistrainingKOBLENZ. Wer rastet, der rostet. Diese Lebensweisheit gilt nicht nur für den Körper sondern in besonderem Maße auch für den Geist. Mit „Gehirnjogging“ lassen sich die „grauen Zellen“ fit halten, und Spaß macht es außerdem – zumindest wenn man den Studierenden von Prof. Dr. Wolfram Stanek glauben kann.

Im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der Fachhochschule Koblenz lehrt er seit 1984 in den Fachgebieten Automatisierungstechnik und Robotik, Magnettechnik und Mechatronik. Die angehenden Ingenieure profitieren aber zusätzlich von seinem „Steckenpferd“, dem Gedächtnistraining. Im Rahmen des „Studium generale“ bietet der gebürtige Regensburger interaktive Seminare an, die auch von Studierenden anderer Fakultäten gerne besucht werden.


„Wer effektiver lernen möchte, sollte sich erst einmal fragen, wie er am besten lernt“, beschreibt Prof. Dr. Wolfram Stanek die Ausgangsbasis. „Egal ob man lieber zuhört, zusieht, mitschreibt oder verschiedene Möglichkeiten kombiniert: Mit Hilfe von Gedächtnistechniken kann man das unterschiedliche Vermögen der rechten und linken Gehirnhälfte viel besser nutzen.“


Üblicherweise ist Gedächtnistraining meist im Bereich der Psychologie oder Pädagogik angesiedelt. Stanek, der selbst Elektrotechnik an der Technischen Universität München studiert hat, sieht darin allerdings keinen Widerspruch. „Gerade in den technischen Disziplinen müssen häufig komplexe Systeme erlernt, betreut, verwaltet, optimiert oder neu entwickelt werden. Techniken zur Klassifizierung von Informationen sind dabei sehr hilfreich“, weiß der Ingenieur, der nach seiner Promotion als Entwicklungsleiter bei Thyssen arbeitete, aus Erfahrung.


Längst ist das Gedächtnistraining für den Vater einer Tochter, die übrigens 2001 in der Guiness-Show der Rekorde in der ARD einen neuen Gedächtnisweltrekord im Bilder-Merken aufgestellt hat, mehr als nur ein interessantes Hobby. Durch Studium einschlägiger Literatur, gemeinsame Bücher mit „Gedächtnistrainerpapst“ Tony Buzan und anderen Co-Autoren sowie die Weiterentwicklung verschiedener Gedächtnistechniken hat sich Prof. Dr. Stanek ein umfangreiches Know-how erworben, das er in Seminaren, Fernsehsendungen und Büchern an Erwachsene und Kinder weitergibt. Dabei beschränken sich seine Aktivitäten nicht nur auf Deutschland. So steht er unter anderem in engem Kontakt mit der Swiss German University–Asia, Indonesien/Jakarta, wo er 2002 und 2003 für jeweils mehrere Monate „Mechatronics“ und „Creative Power Learning“ in englischer Sprache unterrichtete. Derzeit entwickelt Stanek gemeinsam mit einer Sinologin ein neues Buch, um Chinesisch in Wort und vor allem Schrift schneller lernen zu können.


Im Vorfeld zu den ersten Deutschen Gedächtnismeisterschaften coachte Stanek 1997 Helga Zehetmaier, die dann auf Anhieb den ersten Platz erreichte. Die gemeinsame Leidenschaft verbindet: Heute ist sie seine Frau und ebenfalls als Autorin und Gedächtnistrainerin aktiv. Ein gemeinsames Buch „Gedächtnistraining – Erfolgsprogramm für Neues Lernen und gegen mentales Rosten“ ist gerade erschienen. Bei den „Milch MEMO MASTERS 2005“, den offiziellen Deutschen Meisterschaften des Gedächtnissports, am 23. und 24. Juli in Darmstadt ist Prof. Wolfram Stanek als Referent mit von der Partie.


Auch in unserer Region gibt der renommierte Gedächtnistrainer sein Wissen nicht nur an Studierende weiter. So bietet die Fachhochschule Koblenz im Rahmen der Kinder-Uni in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Koblenz und Haribo ein „Blitz-Gedächtnistraining mit Erfolgsgarantie für Haribo und Schule“ am Dienstag, 26. Juli, und Donnerstag, 3. November, jeweils von 15.00-16.30 Uhr im Kelterraum des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein an. Anmeldung und weitere Infos unter: www.fh-koblenz.de oder Tel. 0261/9528-249.


Die MS Einstein – das Ausstellungsschiff zum Einsteinjahr – legt im August am Peter-Altmeier-Ufer in Koblenz an. Am Samstag, 6. August, um 14 Uhr und am Sonntag, 7. August, um 11 Uhr und 14 Uhr gibt es auf dem Schiff ein „Interaktives Gedächtnistraining rund um Einstein“ mit Prof. Dr. Wolfram Stanek.





Prof. Dr. Wolfram Stanek im Labor für Automatisierungstechnik und Robotik an der Fachhochschule Koblenz.