Projekte Filmvorführung - Sex my life

Diese Filmvorführung hat am 02. Juli 2015 stattgefunden.

Über den Film...

„Sex my Life“, der 2008 erschienene Film des Regisseurs Bahman Motamedian erzählt das Leben sieben iranischer Transidenter in Teheran. Mit einem nüchternen, klaren Blick gelingt es dem Regisseur mit  seinem Erstwerk die Wünsche, Hoffnungen und Ängste der realen Protagonist_innen einzufangen.

Frei von Wertungen zeigt er, wie die Darsteller_innen versuchen ein Leben zu führen, dass aus Sicht der Medizin eine Krankheit, aus Sicht der Familien eine Schande ist.

Nach einem islamischen Rechtsgutachten sind Geschlechtsangleichungen zwar keine Sünde und somit zulässig, jedoch bedeutet es gerade für die Männer einen gesellschaftlichen Abstieg und den Verlust von Rechten.
Gleichzeitig heißt es für viele Transidente und Homosexuelle aber auch die Freiheit lieben zu dürfen.

Ge_schlecht?!

„Die Diversität (Verschiedenheit) der Studierenden (und der Studienangebote) an deutschen Hochschulen ist längst Realität. Damit ist die Gestaltung studentischer Verschiedenheit Kernaufgabe der Hochschulentwicklung“ - De Ridder
Wie im Zitat beschrieben, ist Diversity bereits seit einiger Zeit ein geläufiger Begriff an deutschen Hochschulen und aus dem Studierendenalltag nicht mehr wegzudenken. Vielfalt als theoretisches Thema scheint hierzulande in der Gesellschaft angekommen zu sein.

Doch wie sieht die Realität aus?
Wird Diversity an der Hochschule und in unserer Gesellschaft überhaupt gelebt?

Vieles was vor Jahren noch undenkbar war, scheint mittlerweile Normalität zu sein. Doch wie sieht diese Toleranz in Bezug auf Transidentität aus? Trans*menschen existieren zwar als Teil unserer Gesellschaft, doch werden sie im sozialen Alltag noch nicht berücksichtigt, vor allem im Iran, wo der Film spielt.
Aber auch hierzulande verläuft die Grenze der Toleranz noch immer dort, wo (vermeindliche) Geschlechtergrenzen überschritten werden.

Sowohl der Film als auch die anschließende Podiumsdiskussion griffen diese Thematik auf.

Downloads und Links

Die Pressemitteilung, das Plakat und den Flyer zur Filmvorführung können Sie hier downloaden.