Presse 170 Teilnehmer an der 4. Internationalen Flüssigbodentagung an der Hochschule Koblenz

This page is not available in English and displayed in German instead.

Fließfähige Verfüllbaustoffe erfreuen sich als innovative und vielfach vorteilhafte Baustoffe insbesondere im innerstädtischen Kanalbau eines steigenden Interesses – bei Planern und Anwendern wie auch bei Entwicklern und Hochschulen. Das belegte die gute Resonanz der 4. Internationalen Flüssigbodentagung, die nun am RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz stattfand. Die Tagung, die aus zwei eintägigen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten bestand, zählte insgesamt 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

  • Prof. Dr. Quarg-Vonscheidt vom Fachbereich Bauwesen

  • Prof. Dr. Michael Engler vom Fachbereich Bauwesen

  • Prof. Dr. Krudewig-Dekan des Fachbereichs Bauwesen

 „Das große Interesse an dieser Tagung zeigt den großen Informationsbedarf rund um fließfähige Verfüllbaustoffe“, freute sich Prof. Dr. Quarg-Vonscheidt vom Fachbereich Bauwesen. In verschiedenen Vorträgen konnten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den Stand der Entwicklung, über die Anwendung sowie die aktuellen Vorschriften informieren und auszutauschen. Um den unterschiedlichen Interessenschwerpunkten des Publikums möglichst gerecht zu werden, bestand die Tagung aus zwei aufeinanderfolgenden eintägigen Veranstaltungen zum Thema Flüssigboden mit jeweils eigenem Schwerpunkt.

Die Themen der ersten Veranstaltung, die zusammen mit dem InformationsZentrum Beton als Ausrichter angeboten wurde, waren vorwiegend anwendungsorientiert. So wurden neben Erfahrungsberichten, Praxisbeispielen und Neuerungen auf dem Gebiet der Maschinentechnik auch Informationen zu aktuellen Bemessungsvorschriften und neuen Messverfahren präsentiert. Die zweite Veranstaltung richtete das Lehrgebiet Geotechnik der Hochschule Koblenz als Forum für alle an Forschung und Entwicklung interessierten Teilnehmer aus. An diesem Tag überwogen die wissenschaftlichen Themen mit interessanten Beiträgen der Hochschulen Nordwestschweiz, Regensburg und Bochum sowie der Universität Wuppertal.