Aktuelles Krachende Ideen bei „Jugend forscht“ - Regionalwettbewerb am RheinMoselCampus

This page is not available in English and displayed in German instead.

Ist Mikrowellenstrahlung als alternative Energiequelle für Flugzeuge nutzbar? Wie entfernt man Rotweinflecken am besten? Oder wie lässt sich die perfekte Kreide herstellen? Der Wissensdurst der 141 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Regionalwettbewerbs Koblenz im Rahmen von „Jugend forscht“ kennt keine Grenzen. Auch der Einfallsreichtum nicht. Und so kamen Jurymitglieder und Besucher am Samstag in den Räumen der Hochschule Koblenz aus dem Staunen kaum noch heraus. Insgesamt zwölf Schüler und Schülergruppen standen am Ende auf dem Siegertreppchen; sie haben damit das Ticket für den Landesentscheid gelöst und vertreten die Region vom 4. bis 6. April in Ludwigshafen (Jugend forscht) beziehungsweise am 27. und 28. April in Ingelheim (Schüler experimentieren).

  • Foto: evm/Thomas Frey

Von der Bandbreite der Experimente und Forschungsergebnisse zeigte sich Wettbewerbspate Christian Schröder tief beeindruckt. Der Unternehmenssprecher der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm), die den „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb seit 17 Jahren ausrichtet, freute sich über die starke Teilnahme: Insgesamt 80 Projekte hatte die Jury am Ende zu beurteilen. Da fiel die Entscheidung manchmal durchaus schwer, wie Wettbewerbsleiter Martin Zimmermann berichtete. Er lobte bei der Siegerehrung „krachende Ideen und brillante Einfälle“.

Wie zum Beispiel den von Danilo Hebestedt vom Max-von-Laue-Gymnasium in Koblenz. Der 18-Jährige hatte ein System entwickelt, mit dem Restaurantgäste unkompliziert via Smartphone aus einer digitalen Speisekarte wählen können, ohne dafür eine App herunterladen zu müssen. „Damit lässt sich die Speisekarte auch gefiltert nach möglichen Allergien darstellen“, erläuterte der pfiffige Gymnasiast einen der vielen Vorteile seiner Entwicklung. Die Jury belohnte seine Arbeit mit dem ersten Platz und lobte: „Wir sind sicher, dass Danilo die digitale Zukunft mitgestalten wird.“

Ein Problem aus dem Alltag hatten sich Merle Birekenbeul und Donjeta Rexhepi von der Integrierten Gesamtschule Pellenz in Plaidt herausgepickt: Sie wollten feststellen, mit welchen Mitteln sich Rotweinflecken am besten entfernen lassen. Das Ergebnis: mit einem Hygienereiniger. Nachteil: „Der riecht etwas streng“, gab die zwölfjährige Merle zu. Der erste Platz in der Kategorie „Arbeitswelt“ bei „Schüler experimentieren“ war den beiden Mädchen dennoch sicher.

Energieversorgung Mittelrhein AG, Ludwig-Erhard-Straße 8, 56073 Koblenz Koblenz, 18.02.2017 Insgesamt traten in Koblenz 141 Teilnehmer aus den Landkreisen Mayen-Koblenz, Neuwied, Rhein-Lahn, Rhein-Hunsrück, Westerwald, Bitburg-Prüm sowie aus Koblenz, Bitburg und Mainz an. Unter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie“ konnten die Jungforscher ihre innovativen Projekte vorstellen. Dabei präsentierten sie Einzel- oder Gruppenprojekte aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Im Wettbewerb „Jugend forscht“, an dem alle Jugendlichen zwischen 15 und 21 Jahren teilnehmen können, gingen 30 Projekte an den Start. 50 waren es in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“. Hier können bereits Mädchen und Jungen ab der vierten Jahrgangsstufe mitmachen.

Insgesamt konnten sich zwölf Projekte für die Landeswettbewerbe qualifizieren. „Wir drücken fest die Daumen und freuen uns, wenn wir vielleicht einen Vertreter aus unserer Region beim großen Bundesentscheid sehen. Wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein, was diese klugen Köpfe in der Zukunft noch erreichen werden“, so Christian Schröder von der evm.

Das sind die Gewinner der ersten Plätze:

Jugend forscht:

  • Arbeitswelt: Danilo Gavronov (18), Max-von-Laue-Gymnasium Koblenz
  • Biologie: Sarah-Maria Scheid (18), Eichendorff-Gymnasium Koblenz
  • Chemie: Julian Ernst (15) und Julian Gläßer (16), Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur
  • Mathematik/Informatik: Merle Backmeyer (17), Max-von-Laue-Gymnasium Koblenz
  • Physik: Marc Kleppel (19), Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur

Schüler experimentieren:

  • Arbeitswelt: Merle Birkenbeul (12) und Donjeta Rexhepi (11), IGS Pellenz, Plaidt
  • Biologie: Ayu Hosea (13), Katharina Rüdelstein (12), Raya Hosea (11, Görres-Gymnasium Koblenz
  • Chemie: Ole Beu (15), Max-von-Laue-Gymnasium Koblenz; ebenfalls 1. Platz: Rémy Vézilier, IGS Pellenz, Plaidt
  • Mathematik/Informatik: Justus Reinard (13) und Jacob Sonnack (13), Privates St.-Josef-Gymnasium Biesdorf
  • Physik: Kai Jan Schmidt-Brauns (14), Deutsche Botschaftsschule Peking
  • Technik: Jonas Reininghaus (13) und Lars Prüfert (13), Realschule plus Vallendar

Eine Pressemitteilung der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm)