Praxis@Campus Stimmen und Eindrücke

This page is not available in English and displayed in German instead.

„Das Interesse der Studierenden war in diesem Jahr sehr groß. Wir konnten im Bereich der Personalvermittlung für unsere Kundenunternehmen Profile von zahlreichen qualifizierten Bewerbern mitnehmen. Auch die vorbildliche Organisation der Messe durch das Hochschul-Team hat die Veranstaltung für uns zu einem vollen Erfolg gemacht.“

Susanne Daun, Niederlassungsleiterin in Montabaur, CONSULT Personaldienstleistungen GmbH


„Nachwuchsförderung ist bei uns Chefsache, daher ist es für uns selbstverständlich, dass die interessierten Besucher von unserem Geschäftsführer Erich Eisenband persönlich betreut wurden.“

SST Signal & System Technik GmbH

 

„Aus Sicht von ELSEN war die Teilnahme ein voller Erfolg. Praxis@Campus ist für uns durch das Studienangebot »Logistik und E-Business« die perfekte Plattform, um die zukünftigen Logistik-Fachkräfte aus der Region anzusprechen. Vielleicht haben wir an dem Tag mit dem ein oder anderen zukünftigen Mitarbeiter von ELSEN gesprochen.“

ELSEN Holding GmbH

 

„Für die Studenten bot sich die Gelegenheit mit Ansprechpartnern aus verschiedenen Bereichen der St. Raphael CAB ins Gespräch zu kommen und Fragen zum Unternehmen, zu Praktika, Praxissemestern, Bachelor- und Masterarbeitsthemen und Möglichkeiten des direkten Einstieges zu stellen. Dieses Angebot wurde gerne genutzt, so dass eine Vielzahl interessanter Unterhaltungen zu Stande kam.“

St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH

 

 „Wir benötigen Spezialisten, die Bildverarbeitung beherrschen und Programmierer  die unsere Software weiterentwickeln. Ansonsten sind typische Ingenieure gefragt.“

David Heckner, General Manager bei DAVID Vision Systems GmbH

 

„Für uns ist die Jobmesse sehr wichtig. Wir haben hier die Möglichkeit mit jungen Nachwuchskräften in Kontakt zu treten, da wir regelmäßig Fachkräfte aus dem Bereich Laser und Elektrotechnik benötigen. Die Messe ist für uns heute gut verlaufen. Wir haben viele Gespräche führen können und ich freue mich schon auf die Bewerbungsgespräche.“

Christian Elbert, Sales Manager bei DAVID Vision Systems GmbH

 

„Einen Tag lang stellten wir uns auf der Messe den Fragen der Studenten: Was macht Modix genau? Kann ich bei Modix ein Praktikum absolvieren? Ist es möglich, bei Ihnen eine Masterarbeit zu schreiben? Würden Sie uns für eine Semesterarbeit im Bereich Business International als Praxisbeispiel zur Verfügung stehen?

Desweiteren schilderte ich meine Erfahrungen als Spin-off der Hochschule Koblenz in meinem Vortrag »Sprung ins kalte Wasser«."

Ivica Varvodic, Geschäftsführer von Modix GmbH

Die Wirtgen GmbH ist ein Unternehmen der Wirtgen Group, einem international tätigen Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie. Sie bietet ein großes Spektrum an mobilen Maschinen und hochwertigen Dienstleistungen rund um den Straßenbau. Im Bereich Kaltfräsen ist die Wirtgen GmbH weltweiter Marktführer.

Im Hinblick auf die Messe 2013 reflektiert das Unternehmen:

„Damit den interessierten Studenten ein erster Einblick in die Produktionspalette der Wirtgen GmbH ermöglicht werden konnte, wurde eine W210i am Vortag aufgebaut und als Exponat ausgestellt. Sowohl das Exponat als auch der professionelle Messestand beeindruckten die Studenten sehr, so dass das Messeteam bestehend aus Petra Weber, Martin Dahm, Martin Lenz und Christopher Mittelstädt sich einem regen Ansturm der Studenten erfreuen und diverse technische, wie auch studiumsbezogene Fragen beantworten konnten. Auch an den Stellenanzeigen für Bachelorarbeiten und Praktika, die an der Pinnwand ausgehängt wurden, zeigten die Studenten großes Interesse. Die daraus resultierenden Fragen konnten durch das Messeteam beantwortet und weitere Details geklärt werden. Am Ende des Messetages konnte man feststellen, dass der Messestand sehr stark frequentiert wurde. In Zahlen ausgedrückt heißt das, wir konnten 64 Kontaktformulare zählen, die von interessierten Studenten bei uns abgegeben wurden. Die gestellten Fragen und das gezeigte Interesse der Studenten verdeutlichten, dass das Unternehmen dank des Messeteams und des außergewöhnlichen Messestandes.“

Saskia Paul ist Absolventin (Master of Science – Applied Physics) des RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz. Auf der Firmenkontaktmesse Praxis@Campus 2011 hat sie ihren gegenwärtigen Arbeitgeber, die Curatis GmbH, kennengelernt. Nach einem kurzen Praktikum wurde sie vom Unternehmen übernommen. Schon ein Jahr später befand sie sich auf der anderen Seite, indem sie Ihr Unternehmen auf der Praxis@Campus vertrat und nach weiteren potentiellen Mitarbeitern für Curatis suchte.

In welcher Studienphase warst du, als du an P@C teilgenommen hast und dort deinen gegenwärtigen Arbeitgeber kennengelernt hast?

Ich hatte mein Masterstudium fast beendet und habe dann im April 2011 an P@C am Standort in Koblenz an der Messe teilgenommen.

Wie hast du von P@C erfahren?

Über das Internet, der AStA, die Job-Broschüre, die zwei Wochen vor der Messe verteilt wurde, und über eine Job-Wand, die ein paar Tage vor der Messe aufgebaut wurde. Auch die Banner an den FH-Scheiben waren eigentlich nicht zu übersehen ;-)

Wie hast du die Messe als Studentin empfunden?

Die Stimmung war insgesamt angenehm und locker. Die Unternehmensvertreter waren sehr offen und wirkten an mir als Person ehrlich interessiert.

Hast du dich auf die Messe vorbereitet und wie bist du zur Messe gegangen?

Äußerlich? – Schon ordentlicher als zum Einkauf, aber auch nicht außergewöhnlich chic. Vorab habe ich mich in der Jobbroschüre über die Unternehmen informiert, die zu meinem Schwerpunkt passen könnten. Nach dieser ersten Auswahl habe ich mich dann im Internet zu den gewählten Unternehmen schlau gemacht. Ich hatte ziemlich klar, was ich wollte, und konnte zu meiner Person und meiner Ausbildung informieren. Einen Lebenslauf hatte ich nicht dabei – würde generell aber empfehlen, ruhig einen dabei zu haben.

Wie hast du die Messe für dich genutzt?

Ich habe mir während meiner Vorbereitung zu Hause (über Jobbroschüre und Unternehmensinternetseiten) überlegt, was ich will und was ich dem Unternehmen zu bieten haben.

Das begleitende Vortragsprogramm hat mir gut gefallen, denn es war sehr hilfreich und enthielt nützliche Informationen zum Jobeinstieg aus der Sicht der Unternehmen.

Vor allem aber wollte ich am Tag der Messe Ansprechpartner kennenlernen, auf die ich mich bei einem eventuell folgenden Gespräch im Nachgang an die Messe beziehen wollte.

So habe ich dann einfach Unternehmensvertreter vor Ort am Stand (u.a. Curatis und Ferchau) angesprochen und mich vorgestellt und dabei auch gezielt Fragen an sie gerichtet. Es ging mir darum sowohl mich zu präsentieren, aber vor allem auch einen persönlichen Eindruck über die Unternehmen zu gewinnen. Mich interessierten Themen sowie Unternehmensinhalte und mögliche Tätigkeitsfelder. Wichtig war für mich auch eine zwischenmenschliche Komponente. Man merkt ja sehr schnell, ob ein gegenseitiges Interesse besteht oder nicht.

Hast du schon an Vorjahresveranstaltungen von P@C teilgenommen?

Ja, aber vor allem um mich mal zu orientieren, welche Unternehmen wegen uns RAC-Studies auf die Messe kommen. Und um dann einfach mal unverbindlich Unternehmen anzusprechen (wesentlich ungeplanter/unvorbereiteter als kurz vor meinem Abschluss im Jahr 2011). Das Vortragsprogramm bringt einem auch schon an dieser Stelle etwas…

Den Erstkontakt zu Curatis hast du also auf der Messe gemacht?

Ja, ich habe ein angenehmes und offenes Gespräche mit dem Geschäftsführer von Curatis führen können. Recht schnell habe ich festgestellt, dass das Tätigkeitsfeld dieses Unternehmens zwar neu für mich sein würde, aber durchaus ansprechend.

Im Gespräch stellte sich auch schnell ein persönlicher Bezug ein. So wollte der Geschäftsführer im Anschluss an die Messe ein Unternehmen besuchen, bei dem ich gerade mein Praktikum absolviert hatte… ein lustiger Zufall. Ich bin nicht davon ausgegangen, bei P@C unmittelbar schon den Einstieg über ein Praktikum anbahnen zu können, ganz zu schweigen von der sechs Wochen später folgenden Anstellung als Unternehmensmitarbeiterin. Aber tatsächlich war es so. Ich mache meine Arbeit bis heute sehr gerne und freue mich, die Möglichkeit dieser hochschulinternen Messe damals so gut genutzt zu haben.

Was waren die weiteren Schritte, bis du bei Curatis begonnen hast?

Nachdem ich das Praktikum beendet hatte, wurde ich direkt als Projektleiterin übernommen. Nach und nach wurde mir mehr Verantwortung übertragen und seit Dezember 2012 betreue ich vier Projekte, drei eigenständig und eins als Teilprojekt.

Inzwischen stehst du für deinen Arbeitgeber Curatis auf der Messe und suchst selber neue Mitarbeiter für euer Unternehmen. Warum präsentiert sich Curatis auf P@C?

Wie gesagt, wir suchen neue Mitarbeiter, insbesondere neue Projektleiter. Wir präsentieren uns den Studierenden dieser Hochschule, weil das Studienangebot und die Ausbildung genau unseren Anforderungen entsprechen. In der Regel machen wir es – wie schon bei mir – über ein Praktikum. So können beide Seiten gucken, ob sie zueinander passen. Zusätzlich platzieren wir konkrete Stellenausschreibungen, welche die Studies an der Job-Wand finden können.

Und wie hast du die Messe aus der Ausstellerperspektive als Unternehmensvertreterin erlebt und was waren deine Eindrücke?

Nachdem ich mein Praktikum im Februar 2012 bei Curatis begonnen hatte, wurde mir angeboten, auf der Firmenmesse am RAC gemeinsam mit meinem Chef und einer weiteren Projektleiterin die Firma zu vertreten. Ziel für uns war es, Studenten für Abschlussarbeiten und als mögliche Projektleiter zu finden. Ich fand es äußerst interessant dieses Mal „auf der anderen Seite“ zu stehen und den Studenten Rede und Antwort zu stehen. Viele Studenten, die uns angesprochen haben, kannten das Unternehmen nicht. Also haben wir ihnen erklärt, wie die Arbeit bei uns aussieht. Einige fanden das gut und waren interessiert daran, mehr zu erfahren, andere suchten etwas anderes. Generell war mein Eindruck recht positiv. Auch das Catering und die insgesamt gute Stimmung haben zu diesem positiven Eindruck sicher zusätzlich etwas beigetragen.

Zur Person Saskia Paul:

Absolventin des RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz und heute Projektleiterin im Unternehmen Curatis Bachelorabschluss in der Medizintechnik und sportmedizinischer Technik bei Prof. Dr. U. Hartmann

Master of Science in Applied Physics

Thema der Abschlussarbeit: „Die Charakterisierung von Gewebephantomen - Zusammenhang zwischen schallstrahlungskraftinduzierter Verschiebung, mechanischen und NMR-Eigenschaften“ in Kooperation mit dem Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Betreuer am RAC: Prof. Dr. D. Holz und Prof. Dr. H. Neeb

Zu Saskias Tätigkeit bei Curatis:

Praktikum ab Februar 2012 als gegenseitige Probephase; nach sechs Wochen erfolgte bereits die Übernahme.

Gegenwärtig ist sie Projektleiterin und führt u.a. Analysen und Beratungen durch.

Zum Unternehmen Curatis:

Die Curatis GmbH ist ein Beratungsunternehmen im Gesundheitssektor.

  • ...die große Vielfalt an Unternehmen der verschiedenen Branchen,
  • ...die praxisnahen Vorträge,
  • ...die guten Bewerbungsinformationen und Unterstützung bei der Bewerbung,
  • ...die direkten Kontakte zu Unternehmen,
  • ...das breite Informationsangebot,
  • ...die gute Organisation,
  • ...der kostenlose Busshuttle.